Header

Pfad

Schwarmfinanzierung - Geld für Startups und innovative Projekte

veröffentlicht am 05. April 2016 von Manuela Gogsch in Geschichten | Portraits | Interviews, Finanzierung

Im Juli vergangenen Jahres hatten wir die Gelegenheit eines Interviews mit Jens-Uwe Sauer. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Internet-Plattformen Seedmatch, Econeers und Mezzany. Damit ist der Dresdner einer der großen Akteure in der Crowdfunding-Szene.  

Herr Sauer, 2011 sind Sie mit Seedmatch in Deutschland an den Markt gegangen und konnten in den letzten Jahren viel bewegen. Heute ist Seedmatch eine der größten Crowdfunding-Plattformen für Startups in Deutschland. Wie sind Sie zum Thema Crowdfunding gekommen?


Während meiner Tätigkeit als Gründerberater habe ich die Herausforderungen von jungen Unternehmern beobachten können. Vor allem die Finanzierung ihrer Vorhaben durch Banken und VCs schien aufgrund des am Finanzmarkt herrschenden Misstrauens nach der Finanzkrise von 2008 noch schwieriger zu sein, als zuvor eh schon.
Gleichzeitig war es für Kleinanleger nicht möglich, per direktem Investment vom Erfolg eines Startups zu profitieren. Um diese Lücke zu schließen, haben wir das Modell der "Mikro-Investments" entwickelt: Viele kleine Investments, die einfach, selbstständig und online getätigt werden können, ergeben in Summe eine Finanzierungsrunde für Startups, die sonst nicht zustande käme.

Könnten Sie für alle, die es noch nicht wissen, in wenigen Sätzen umreißen, was Crowdfunding ist?

Das Prinzip ist recht einfach: Um frisches Kapital für ein Projekt oder ein Unternehmen zu akquirieren, werden beim Crowdfunding viele Einzelpersonen aktiviert, die sich zu einer Gemeinschaft, der "Crowd", zusammenfinden und mit vielen kleinen Geldbeträge eine beachtliche Summe aufbringen - und so die Realisierung des Vorhabens ermöglichen. Crowdfunding-Plattformen wie Seedmatch treten dabei als Vermittler zwischen Startups und potenziellen Investoren auf.

Was fasziniert Sie am Thema Crowdfunding? Wo sehen Sie Vorteile dieses Finanzierungsmodells?

Der "Multiplikatoreffekt" macht ein Crowdfunding gerade für Startups besonders interessant: Sie können nicht nur ihre Geschäftsidee zahlreichen potenziellen Investoren vorstellen und ein direktes Feedback erfahren, sondern auch an Bekanntheit gewinnen und neue Kunden für sich begeistern. Insofern geht ein Crowdfunding für die Startups weit über die bloße Akquise von Kapital hinaus und bietet ein enormes Marketing-Potenzial.

Den Investoren wird beim Equity-based Crowdfunding, auch Crowdinvesting genannt, ein spannendes Investment angeboten, das neben einer Renditechance auch die Gewissheit umfasst, die junge Wirtschaft im Land aktiv unterstützt zu haben.

Aber es gibt auch viele Unklarheiten und Fallstricke. Wo sehen Sie die größten Fehlinformationen und Probleme?

Bei Seedmatch sind wir auf der Suche nach jungen und innovativen Startups, die skalierbare Geschäftsmodelle aufweisen - einigen Bewerbern ist unser Fokus allerdings nicht ganz klar.

Des Weiteren denken viele Startups, dass ein Crowdfunding eine Anschlussfinanzierung durch professionelle oder institutionelle Investoren erschwert. Die Investment-Verträge sind jedoch so konzipiert, dass sie VC-kompatibel sind.
Seitens der Investoren sollte man sich bewusst sein, das Startup-Investments das Risiko des Totalverlusts des eingesetzten Kapitals mit sich bringen; denn dass ein Unternehmen scheitert, gehört zu den Gegebenheiten einer freien Marktwirtschaft. Diversifiziert man aber sein Investment-Portfolio, können eventuelle Verluste durch Gewinne ausgeglichen werden.

Mit dem Entwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes hatte der Gesetzgeber die gesamte deutsche Crowdinvesting-Branche aufgescheucht. Auf massiven Druck der Startup-Szene wurden die Regeln speziell für Crowdfunding-Projekte jedoch wieder etwas gelockert. Wie sehen Sie die Zukunft für das Crowdinvesting?

Das Kleinanlegerschutzgesetz soll im Grunde genau das tun, was der Name verspricht: Den Anleger vor unseriösen Angeboten des grauen Kapitalmarktes schützen. Was es nicht vorsieht und kann, ist die gleichzeitige Förderung der deutschen Gründerkultur. Und das ist ein Problem, will man eine junge Branche nicht zu stark in ihrem Wachstum hemmen.
Dass das neue Gesetz für mehr Transparenz und Anlegerschutz sorgen und rechtliche Unsicherheiten ausräumen will, halte ich grundsätzlich für sinnvoll. In Zukunft sollten aber auch die Förderung der Crowdfunding-Szene eine zentralere Rolle spielen, um zum einen Startups weiterhin den Zugang zu Risiko- und Wachstumskapital per Schwarmfinanzierung zu ermöglichen und zum anderen Privatinvestoren direkte Investments in spannende Innovationen auf einem komfortablen Weg und eine transparente Art und Weise anbieten zu können.

Dass Crowdfunding auch zur Beschaffung von wirtschaftlichem Eigenkapital für nachhaltige Energieprojekte sowie Energieeffizienzmaßnahmen geeignet ist, beweist Ihre Crowd-Plattform Econeers. Aber ist Crowdfunding auch für die klassische Mittelstandsfinanzierung geeignet?

Das Crowdfunding-Prinzip kann theoretisch in jeder Branche Anwendung finden. Das zeigt bereits die starke Diversifikation innerhalb der Plattform-Landschaft. Sicherlich beobachten auch KMUs die Entwicklung auf dem Crowdfunding-Markt und wären an derartigen Finanzierungen interessiert.

Was müssen Unternehmen beachten, wenn Sie eine Crowdfunding-Kampagne starten?

Startups stellen sich nach erfolgreicher Bewerbung bei Seedmatch mit einem Video, ihrer Story und einem Businessplan der Crowd vor. Mithilfe der Social Media, Newslettern oder der Presse muss auf das Funding aufmerksam gemacht werden - Seedmatch untersützt die Startups dabei. Über Seedmatch kommen die Gründer dann mit interessierten Investoren in Kontakt, deren Fragen sie beantworten und die sie über News informieren sollten. Wichtig sind auch Freunde und Bekannte, die als eigenes Netzwerk das Rückgrat eines Startups bilden. Beachtet man diese Punkte, kann man erfolgreich Kapital einsammeln.

Im Mai 2015 sind Sie mit Mezzany gestartet. Wofür steht Mezzany?

Mit Mezzany möchten wir Crowdinvesting auf ein neues Level heben: Anleger werden bei uns handelbare und WpHG-geprüfte Wertpapiere von jungen, stark wachsenden Unternehmen finden, aber auch interessante Projektfinanzierungen von Immobilien. Die Crowd investiert Seite an Seite mit professionellen Investoren und bekommt erstmals Zugang zu Investmentmöglichkeiten, die bislang eher einem kleinen Investorenkreis vorbehalten war. In der aktuellen Niedrigzinsphase schaffen wir mit Mezzany für Investoren eine tolle Möglichkeit, dem derzeitigen Anlagenotstand etwas entgegenzusetzen. Gleichzeitig schaffen wir eine echte Alternative für das Marktversagen im Bereich der Wachstumsfinanzierungen in Deutschland. Sie sehen, wir haben viel vor!